Biographie

Burchard Dabinnus
geb .1961

Studium der  Theaterwissenschaft  und Romanistik
ab  1983  Regieassistent  und Gründungsmitglied  der freien Gruppe „pathos transport“  in München.
Private  Schauspielausbildung und  Rollen in Inszenierungen
des „pathos transport“.

1990 bis 1995 zusammen mit Sylvia Panther Co-Leiter, Autor und Regisseur des
pathos -transport“

Führte Regie u.a. bei :
-„Dantons Tod“ v.Büchner,
-„Aus der Fremde“ v. Jandl
-„Vernissage“ v.Havel

Realisierte dort ebenso verschiedene Eigenproduktionen  als Autor/ Regisseur u.a.

-„über den Hügeln von Madrid….“
-„eine seltsame Stunde“
-„ceski tango“

1992/93 Kooperative Arbeiten zusammen mit Petr und Mateii Forman (Prag)       Vorstellungen von deutsch-tschech.Koproduktion im Gasteig, Gastspiele für das Goethe-Institut in Lyon ( „Sonja und Leo“ von L.Rinser, R: S.Thiemann )

ab 1995 als  Autor und Regisseur realisierte mit Projektförderungen der Lhst München die Projekte:
-„Jane Blond“ (1996)
-„Mr. Brain“, (2001)
-„Die Kathedrale der Gehirne“ (2001)
-“ Mit der Zeit werden wir fertig“ (2011)
„Reste von gestern“ (2015)

Auftritte und Eigenproduktionen zusammen mit den Musikern Ardhi Engl und Franz Josef Walter.

ab 1996 als Schauspieler verschiedenen Inszenierungen am TamS Theater in Inszenierungen von und mit Gerd Lohmeier und Ulrike Arnold, Anette Spola, Maria Peschek,
und in Projekten mit Texten von Urs Widmer, Karl Valentin, Robert Gerhardt, Elfriede Jelinek .

Zuletzt

  • in der Erstaufführung „Schade um die Hasen, obwohl“ von Beate Faßnacht
    (R. Lorenz Seib 2016)
  • „die Opppelts haben ihr Haus verkauft“ (R: Judith von Radetzky 2015)
  • „Traumbürgerhochzeit“(von Maria Peschek nach„Kleinbürgerhochzeit“ von Brecht  R:  A. Spola, 2015)
  • „Brandstifterei“(nach Max Frisch, Regie :Lorenz Seib  2014)
  • „Tür auf, Tür zu“ von Ingrid Lausund ( Regie: Judith von Radetzky 2013)

„der Brander Kaspar in der Hölle“ ( Autor u. Regie: Joseph Berlinger 2015)

eigene Autorenarbeiten am TamS:
-„Aus besonderem Anlaß“ (2005)
-“ Jack the worst“
-„die Kathedrale der Gehirne“
„Mr.Brain“ (2001)
„ Nix zu lachen“ – eine Trash-show- ( 2014)

Regie bei  “ Untertagblues“ ( 2007) von Peter Handke
mit Jörg Hube und Sara Camp.

Darstellerische Mitwirkungen als Schauspieler/ Performer/ Sprecher u.a. in Produktionen der Mikro-Oper München(Cornelia Melian ), der Performerin Ruth Geiersberger als auch in verschiedenen Produktionen von Cornelie Müller, Brunner &Ritz .
Im Marstalltheater  „Alpen glühen
Match, Maiandacht und magische Gesänge
“-Dramolette von Thomas Bernhard ( 2010 )Marstall
 Regie : Cornel Franz

Als Schauspieler, Autor und Ideenentwickler seit 1998  zusammen mit Matthias Kupfer und  „sollinger consult“ die Entwicklung einiger firmeninterner Film und Theaterproduktionen, u.a. für BMW und Rodenstock .

2011 realisierte er mit einer  Projektförderung des Münchner Kulturreferates
das  Projekt “ mit  der Zeit werden wir fertig“

Seit 1995  Sprecher und Rundfunktätigkeiten in den Bereichen Hörspiel, Feature, Kinderfunk. und Lesungen u.a. in der Monacensia, im Lyrik-Kabinett , der Serner-Gesellschaft Berlin und zusammen mit dem Verleger und Autor R. Neven Dumont.

Diverse Hörbuch und CD-Aufnahmen ( s. Rubrik „Sprecher“ )

literarisch -kabarettistische Auftritte mit der Müchner Band “Gauchos Monacos” und der „Revolutionsband“

Ab 2010 Auftritte mit dem eigenen Ensemble „KabaReh“ bzw. KaBaRe“http://www.youtube.com/user/dasKabaReh                                                   (Zusammen mit dem Musiker  und Pianisten Franz  Josef Walter, der Schauspielerin Catalina Navarro-Kirner und Katrin Bahr (Gesang u.Performance) mit Texten von Robert Gernhardt , Daniil Charms, Friedhelm Kändler Karl Valentin und eigenen Satiren)

von 2004 bis und 2010/11  Ensemblemitglied des bayerischen Staatschauspiels unter der Intendanz von Dieter Dorn. Dort spielte er in Inszenierungen unter der Regie von Dieter Dorn, Thomas Lanhoff und Tina Lanik.

Diverse  TV-Rollen  (s. http://dabinnus.de/2016/09/auftritte-in-tv-kurzfilm/  )  oder  https://www.crew-united.com/?bio=10819)

Seit 2008 inszenierte er eine Serie von Live -Hörspiel und ( Wohnungs-) Raumbespielungen  im Grenzbereich von Rauminstallation, Hörspiel und Musik im Rahmen der  Atelier- Veranstaltungen  „Westendstudios“ und „Open Westend“ .
-„Hasenrätsel“, ( 2009)
-„Teestunde“,  ( 2010)
-“ Killerstory“ ( 2012)
-“ zwei und ein Mörder“ (2013)
-“ Wovon sie am meisten schwärmt, wenn es wieder aufgewärmt“ (2014)

2015 realisierte er mit einer  Projektförderung des Münchner Kulturreferates die Hör-Spiel-Performance „Reste von gestern“   http://www.restevongestern.wordpress.com

 

 

Burchard Dabinnus, Theatermacher, Regisseur, Schauspieler, Sprecher, Autor